Montag, Oktober 15, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x
Kleinbasel
Eine 22-jährige Frau war am Sonntag, 14. Oktober auf dem Weg nach Hause. In der Efringerstrasse stellte sie fest, dass ihr ein Unbekannter folgte. Als sie an ihrem Wohnort die Haustüre aufschliessen wollte, sprach sie der Mann an, bedrängte sie und verlangte Geld. Aufgrund der bedrohlichen Situation läutete sie bei allen Nachbarn. Daraufhin stiess der Unbekannte die 22-Jährige zu Boden und schlug mehrmals mit einer Flasche auf sie ein. In der Folge raubte er ihre Handtasche und flüchtete in Richtung Brombacherstrasse/Hammerstrasse.
 
Auf Höhe Verzweigung Brombacherstrasse/Efringerstrasse stürzte der Täter zu Boden, rannte aber dann weiter in Richtung Innenstadt. Zwei Nachbarn, welche die Hilferufe des Opfers hörten, verständigten die Polizei und nahmen sich der 22-Jährigen an. Durch die Polizei wurde die Frau in die Notfallstation eingewiesen. Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos.  
 

In der Webergasse bewusstlos geprügelt

  • Montag, 15 Oktober 2018 07:14
Am Sonntag, 14. Oktober, in den frühen Morgenstunden, kam es in der Webergasse zwischen einem 39-Jährigen Mann und einer weiteren Personen zuerst zu einer verbalen Auseinandersetzung. In der Folge wurde der 39-Jährige zu Boden geschlagen und blieb bewusstlos auf der Strasse liegen. Bis zum Eintreffen der Rettungsdienste wurde er durch Passanten betreut. Zwei Männer, welche offensichtlich an der Tat beteiligt waren, flüchteten durch die Untere Rebgasse und von dort aus in Richtung Kaserne, Klybeckstrasse bzw. Rappoltshof. Eine sofortige Fahndung blieb erfolglos. Das Opfer erlitt mittelschwere Verletzungen und wurde durch den Notarzt und die Sanität der Rettung Basel-Stadt in die Notfallstation eingewiesen.  

Mann niedergeschlagen und ausgeraubt

  • Montag, 15 Oktober 2018 06:55
Ein 43-jähriger Mann wurde am Samstag, 13.Oktober um ca. 04.30 Uhr bei der Verzweigung Oetlingerstrasse/Efringerstrasse Opfer eines Raubes. Der Mann war auf dem Weg nach Hause als er plötzlich von hinten einen Schlag in den Nacken erhielt und in der  Folge zu Boden stürzte. Anschliessend raubten ihm zwei Männer sein Portemonnaie. Die Täter flüchteten in unbekannte Richtung. Der 43-Jährige wurde nicht verletzt. Er konnte aber aufgrund seiner Verfassung keine Angaben zum Signalement der Täter machen, lediglich, dass diese Französisch sprachen. Eine Fahndung blieb erfolglos. 
 

Auf dem Landhof fallen fünf Pappeln

  • Mittwoch, 10 Oktober 2018 13:38

229 von 26 000 Basler Bäumen müssen demnächst entfernt werden. Nötig sei dies vor allem aus Sicherheitsgründen, erklärt Simon Leuenberger, stellvertretender Leiter Grünflächenunterhalt bei der Stadtgärtnerei. Der Motorsäge zum Opfer fallen zum Beispiel die fünf Pappeln auf dem Landhof. Das gleiche Schicksal erleidet ein Baum im Solitude-Park, der bereits sämtliche Blätter verloren hat. Alle Bäume, die weichen müssen, wurden am 10. Oktober im Kantonsblatt veröffentlicht und sind auf dem Stamm mit einem roten Punkt gekennzeichnet. Zehn der Bäume, die auf dieser Liste stehen, werden noch nicht entfernt, sondern mit einem starken Rückschnitt vorläufig gesichert. Alle gefällten Bäume werden durch Jungbäume – wenn immer möglich am gleichen Ort oder in unmittelbarer Nähe – ersetzt. Teilweise werden neue Baumsorten gepflanzt, die sich besser als Stadtbaum eignen.

Pilze, Insekten, Streusalz

Wie Leuenberger erklärt, überprüft die Stadtgärtnerei sämtliche Bäume regelmässig auf ihre Gesundheit, Standsicherheit und das Vorkommen von Schädlingen. Geschädigt werden Bäume etwa von Pilzen oder Insekten, die das Holz zersetzen. Auch die Klimaerwärmung, die Sonneneinstrahlung, Sturmschäden und Veränderungen der Standortbedingungen wie Bodenverdichtungen oder Streusalz können die Vitalität und Sicherheit eines Stadtbaumes beeinträchtigen. Dazu komme die natürliche Überalterung. 

Es stellt sich die Frage, wie weit der trockene Hitzesommer 2018 den Bäumen geschadet hat. Das werde sich erst nächstes Jahr zeigen, sagt Leuenberger. Grosse Regenfälle im Oktober und November könnten vielen Bäumen vielleicht noch helfen. Jedoch habe der trockene Sommer einigen wenigen Bäumen, die vorher schon geschwächt waren, endgültig den Rest gegeben. «Sie stehen ebenfalls auf der Liste der Bäume, die gefällt werden müssen», sagt Leuenberger.