Samstag, Mai 27, 2017

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

wgn baut 94 Wohnungen an der Schorenstrasse

Der Neubau der wgn kostet 41 Millionen. Der Neubau der wgn kostet 41 Millionen. Visualisierung: Brüderlin Merkle Architekten AG.

Mit dem Neubauprojekt schliesst der wgn (Wohnbau-Genossenschaftverband Nordwest) eine Bau­lücke, die durch den Abriss des ehemaligen Novartis-­Bürogebäudes am Schorenweg entstanden ist. Das Projekt umfasst 94 kostengünstige Genossenschaftswohnungen mit zwei bis vier Zimmern. Die Überbauung wird im Minergie P Eco-Standard erstellt und umfasst 350 Veloabstellplätze, 270 davon unterirdisch. In einer Nachbarliegenschaft stehen 150 Autoparkplätze zur Verfügung. Mit diesem Parkierkonzept solle der Einsatz von treibstoff­freien Verkehrsmitteln und der Nachhaltigkeitsgedanke der Bauherrschaft und des Kantons unterstützt werden, schreibt der wgn. Der Neubau kostet 41 Millionen Franken; im Dezember 2018 sollen die Wohnungen bezugsbereit sein. Auf dem südlichen Teil des Baufeldes wurde bereits das Primarschulhaus Schoren erstellt, das am 3. Januar dieses Jahr seinen Betrieb aufgenommen hat. Auf dem restlichen Teil des Areals entsteht nun der Neubau der wgn. Das Projekt von Brüderlin Merkle Architekten aus Riehen besteht aus zwei polygonalen Baukörpern, die sich einerseits auf die neu erstellten Gebäude der Schorenstadt im Westen sowie auf die im Norden bestehenden, offenen Blockrandstrukturen beziehen. «Mit den neuen Baukörpern wird die in den 1920er Jahren begonnene Struktur des Strassenraums am Schorenweg vervollständigt», schreiben die Architekten.

Ein prägendes Element des Neubaus ist der Innenhof, der durch die beiden gewinkelten Gebäude definiert wird. In der Mitte liegt eine grosse, mit Bäumen bepflanzte Grünfläche. Diese bildet einen natürlichen Filter vor der Fassade mit den Schlafzimmern und Loggien. Der Innenhof kann bei Bedarf über Nacht abgeschlossen werden. Die beiden grossen, dreieckigen Plätze südlich und westlich der Wohnbauten sind der Öffentlichkeit zugänglich. Die Grundrisstypologie ist so angelegt, dass jedes Wohnzimmer eine zum Garten und jede Küche eine zur Strasse hin orientierte Loggia hat. Die durchgängigen Wohn- und Essbereiche ermöglichen eine optimale Nutzung des Tageslichts und bieten damit die Grundlage für helle und lichtdurchflutete Wohnungen.

Letzte Änderung am Mittwoch, 01 März 2017 13:43

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.