Mittwoch, November 22, 2017

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Studie bescheinigt Basel eine hohe Lebensqualität

Bei der Lebensqualität liegt Basel auf Rang zehn weltweit. Bei der Lebensqualität liegt Basel auf Rang zehn weltweit. Foto: Archiv VG.

Wir haben keine Harbour-Bridge und kein Opernhaus auf einer Halbinsel. Trotzdem gehört Basel zu den zehn weltbesten Städten der Welt – punktgleich mit der australischen Stadt Sydney. Erstmals wurde Basel vom Beratungsunternehmen Mercer in die Bewertung «Quality of Living» (Lebensqualität) aufgenommen. Gemäss der diese Woche veröffentlichten Rangliste liegt Basel weltweit auf Platz zehn und direkt hinter Kopenhagen. Die Rang­liste umfasst 231 Städte. Die Platzierung erfolgt aufgrund einer Analyse der zehn Kategorien politisches und soziales Umfeld, wirtschaftliches Umfeld, sozio-kulturelles Umfeld, medizinisches Angebot und Gesundheit, Schulen und Ausbildung, öffentliche Dienstleistungen und Transport, Erholung, Konsumgüter, Wohnen sowie natürliche Umgebung.

Wien schwingt obenaus

Am höchsten ist gemäss der Rangliste die Lebensqualität in der österreichischen Hauptstadt Wien, am tiefsten in Bagdad. Die bestplatzierte Schweizer Stadt ist Zürich auf Platz zwei. Dahinter folgen Auckland (Neuseeland), München, Vancouver (Kanada), Düsseldorf und Frankfurt. Genf kommt auf Platz acht, Bern ist an der 14. Stelle zu finden. Die Studie basiert auf einer Umfrage von Expats und Personen mit entsprechender Erfahrung. Die Ergebnisse dienen gemäss Mercer internationalen Firmen und städtischen Akteuren als Orientierungshilfe.

 

 

 

 

 

 

Letzte Änderung am Mittwoch, 15 März 2017 14:44

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.