Sonntag, Juli 23, 2017

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Der Summerblues erobert die Kleinbasler Altstadt

Am Summerblues ist jeweils viel Volk auf den Beinen. Am Summerblues ist jeweils viel Volk auf den Beinen. Foto: zvg Summerblues Basel

Am 30. Juni, dem letzten Tag vor den langen Sommerferien, steht das «Glai­basel» wieder voll und ganz im Zeichen des Blues: It‘s Summerblues time, heisst es ab 18 Uhr in der Kleinbasler Innenstadt. Die Bluesfans freuen sich auf ein attraktives Programm mit vielen Highlights: Die neunte Auflage des Summerblues wartet wieder mit fast 50 Stunden hochklassigem Live-Blues zum Nulltarif auf, zelebriert von 26 Bands auf sieben Openair Bühnen und an den beiden Spielorten von «Blues uff der Gass».

Blues-Club unter freiem Himmel

Beim Glaibasler Bluesfescht «Summerblues Basel»  – dem grössten Openair-Bluesanlass der Schweiz – erklingt der Blues einen Sommerabend lang aus verschiedenen Gassen und Höfen der Kleinbasler Altstadt und verbreitet rundum eine einzigartige Atmosphäre. Mehr als 15 000 Bluesfans pilgern denn auch jedes Jahr ans Rheinknie und verwandeln das Festareal in einen grossen, stimmungsvollen Blues­-Club unter freiem Himmel. Eingebettet in das Programm von «Summerblues Basel» findet am 30. Juni der Final der «Swiss Blues Challenge» statt. Im Innenhof des Volkshauses Basel lässt sich die Live-Battle der vier Finalisten verfolgen, bevor der neue Blues-Schweizermeister gekürt wird.

 

www.summerblues.ch

Letzte Änderung am Dienstag, 27 Juni 2017 14:25

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.