Mittwoch, November 22, 2017

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Verein wehrt sich gegen neues Landhof-Parking

Hier wäre die Einfahrt ins Parking geplant. Hier wäre die Einfahrt ins Parking geplant. Foto: Rolf Zenklusen

Die Bau- und Finanzgesellschaft «Zum Greifen AG» plant ein Parkhaus unter dem Landhof. Das eingeschossige Parking soll über den bestehenden Kreisel Wettstein­allee/Riehenring erschlossen werden und 200 Parkplätze anbieten. Am 27. Juni wurde bekannt, dass die Kantonsregierung dem Investor grünes Licht für das Projekt erteilt hat. Zusätzlich stellt der Regierungsrat einen Beitrag von maximal 1,7 Millionen Franken aus dem Pendlerfonds in Aussicht, um das Parking zu unterstützen. «Die übrigen Bau- sowie die Betriebskosten für das Parking gehen zu Lasten der Zum Greifen AG», schreibt die Regierung.

Unverhältmässiger Eingriff

Beim Verein Landhof lösen diese Pläne wenig Freude aus. Die unterirdische Parkanlage sei unangemessen und sollte nicht realisiert werden, teilt der Verein mit. «Das Parking stellt einen unverhältnismässigen Baueingriff dar, unterminiert die Naturhaftigkeit des Landhofs und schränkt durch die Zufahrt den Parkzugang stark ein», sagt Vereinspräsident Heinz Käppeli. Obwohl versprochen werde, die Sportrasenfläche werde nach dem Bau des Parkings wieder vollumfänglich hergestellt, hat Käppeli Zweifel: «Es wäre eine versiegelte Fläche mehr im Kleinbasel.» Offen sei, wohin die Abluft aus dem Parkhaus gelange. Zudem befürchtet Käppeli, das Parkhaus werde und der Anwohnerschaft wenig bringen. «Wenn die Parkplätze im Parkhaus teurer sind als auf der Strasse, werden vor allem Roche-Mitarbeiter im Parkhaus parkieren.» Zudem kritisiert Käppeli die Informationspolitik der Regierung: «Es ist typisch, dass die Medienmitteilung kurz vor den Sommerferien verschickt wurde.» Ob der Verein Einsprache erhebt, weiss Käppeli noch nicht: «Wir lassen uns alle Optionen offen.»

Parkplatznachfrage steigt

Der Investor will für das Parkhaus unter dem Landhof mit dem Kanton einen Baurechtsvertrag aushandeln. Danach kann die Gesellschaft das Projekt ausarbeiten und ein Baugesuch einreichen. Der Investor «Zum Greifen AG» verwaltet bereits das Parkhaus Claramatte. Das Bau- und Verkehrsdepartement hatte das Parking 2016 öffentlich ausgeschrieben, weil im Quartier rund um den Landhof die Nachfrage nach Parkplätzen in den letzten Jahren markant zugenommen hat. «Insbesondere unter der Woche zwischen 7 und 9 Uhr besteht eine erhöhte Nachfrage», schreibt die Regierung. Das Quartierparking soll mit dem Projekt zur Öffnung und Neugestaltung des Landhofs bautechnisch und terminlich koordiniert werden. Die Regierung wird den entsprechenden Ratschlag voraussichtlich nach der Sommerpause an den Grossen Rat überweisen.

Letzte Änderung am Mittwoch, 05 Juli 2017 14:34

2 Kommentare

  • Kommentar-Link Peter Bächle Mittwoch, 19 Juli 2017 15:22 gepostet von Peter Bächle

    Merkwürdig: Zwischen 7 und 9 Uhr wächst die Nachfrage nach einem Parkplatz im Quartier. Wohl von den Anwohnern, die vom Hundespaziergang zurückkommen? Es kann doch nicht sein, dass Rochependler gemeint sind!? Sie haben ja das OeV vor der Türe.

  • Kommentar-Link Kurt Oberholzer Donnerstag, 13 Juli 2017 08:24 gepostet von Kurt Oberholzer

    Der Herr Regierungsrat Wessels hebt laufend Parkplätze im Wettsteinquartier auf und versucht nun, gemäss Salamitaktik als Velofahrer, hintenrum die Autobesitzer mit einem "Pflästerli" zu beruhigen. Tatsache ist doch: es wird einmal mehr versucht eine "Grüne Lunge" zu zerstören, denn die bestehenden Bäume müssten allesamt entfernt werden! Auf dem Betondach könnten keine grossen Gewächse mehr gepflanzt werden. Im Kampf gegen Grünflächen würde er einmal mehr gewinnen. Ich werde mich, in meinem Rahmen, dagegen wehren.
    Kurt Oberholzer

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.