Freitag, Oktober 20, 2017

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Wieder ankert das Musikfloss am Kleinbasler Ufer

Das Musikfestival IMFLUSS startet am 25. Juli. Das Musikfestival IMFLUSS startet am 25. Juli. Foto: Archiv VG.

Seit dem 25. Juli verbreitet das IMFLUSS-Festival im sommerlichen Basel während drei Wochen ein mediterranes Flair. Das «Floss» ist eine schwimmende Bühne mit Segel. Zwischen ihr und dem Publikum fliesst nur der Rhein – immer in Bewegung. Musikalisch wartet das Festival erneut mit 17 handverlesenen Bands aus dem In- und Ausland auf und begeistert so die Besucherinnen und Besucher, die an der Rheinpromenade Abend für Abend ein stimmungsvolles Fest feiern.

Los geht es am 25. Juli mit der deutschen Band «Element of Crime» mit ihrer kauzigen und verspielten Musik, gekennzeichnet von einer eigenartigen Kargheit. Einen Tag später (26. Juli) kommen zwei ungestüme Musikmenschen aus Australien auf die Bühne. Sie heissen Jamie Macdowell & Tom Thum und spielen Songs verschiedener Stilrichtungen. Die «Glenn Kaiser Band», ein Urgestein der christlichen Rockmusik aus den USA und stark vom Blues geprägt, spielt am 27. Juli. Tags darauf macht das Floss einen Abstecher zum modernem Rock, von Sixties- und Seventies-Stilistiken inspiriert: «Pablo Infernal», vier junge Zürcher, geben ihr Konzert am 28. Juli. Und «Lola Marsh», die Indie-Pop-Band aus Israel, kommt am 29. Juli aufs Floss. 

Schweizer Pop am 31. Juli

Als Einstimmung auf den Nationalfeiertag hat das IMFLUSS-Team natürlich einen Schweizer gebucht: Es ist Ritschi, der am 31. Juli schöne Kostproben gibt aus seinem Repertoire von Dialekt-Pop. Ein Bläserorkan, treibende Rhythmen, groovy, sexy – das sind Rosarie Smowing (1. August). Am 2. August kommt dann ein ganz Grosser nach Basel, nämlich der italienische Sänger Pippo Pollina mit lyrischen Balladen, politischen Protestgesängen sowie jazzigen und rockigen Stücken.

Eine massive Brecherwelle aus Blasmusik rollt am 3. August über das Floss. «Traktorkestar» heisst diese eindrückliche Schweizer Band, zwölf Mann stark und entsprechend laut mit Blasmusik zwischen Stadt und Land, zwischen Tradition und Moderne, zwischen Traktor und Orchester.

Das weitere Programm unter:
www.imfluss.ch

Letzte Änderung am %AM, %27. %425 %2017 %09:%Jul

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.