Mittwoch, November 22, 2017

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

«Vogel Gryff» expandiert ab 2018 ins Grossbasel

«Vogel Gryff» expandiert ab 2018 ins Grossbasel Wikipedia/Tschubby

Die Zeitung «Vogel Gryff» gibt ab 2018 neu jeden Monat eine Grossauflage heraus, die im ganzen Kanton verteilt wird. Seit 66 Jahren erscheint die Zeitung «Vogel Gryff» im Kleinbasel. Im 67. Jahrgang macht die Zeitung nun den Sprung über den Rhein. Der Verwaltungsrat der NKM Verlag AG hat kürzlich beschlossen, ab 2018 jeden Monat eine Grossauflage zu produzieren, die in jeden Briefkasten von Basel-Stadt verteilt wird.

Kleinbasel wird gestärkt 

Wie bisher erscheint der «Vogel Gryff» alle 14 Tage. Die Normalausgabe wird auch künftig in einer Auflage von 43 000 Exemplaren im Kleinbasel sowie in Riehen und Bettingen verteilt. Jede zweite Ausgabe erscheint neu in einer Grossauflage von 106 000 Exemplaren in allen Haushaltungen des Kantons Basel-Stadt. Der Gang über den Bach bedeutet keinesfalls eine Abkehr vom Kleinbasel – im Gegenteil: Mit diesem Schritt wird das Klein­basel nachhaltig gestärkt. Das Klein­basel allgemein und nicht zuletzt die KMU und Gewerbe erhalten dadurch eine willkommene Gelegenheit, sich im ganzen Stadtkanton zu präsentieren. Dafür bietet der Verlag geeignete Werbemodelle an. Der «Vogel Gryff» hält an seiner bewährten Strategie fest und wird weiterhin – auch in der Grossauflage – ausschliesslich über das lokale Geschehen im Stadtkanton berichten. Mit der Expansion sichert die NKM Verlag AG die Zukunft der Zeitung «Vogel Gryff», leistet einen Beitrag zur publizistischen Vielfalt in Basel und schafft bzw. erhält Arbeitsplätze im Kleinbasel. Bei der Genossenschaft Neue Kleinbasler Medien (www.gnkm.ch) kann man immer noch Anteilscheine zeichnen, die mit 1,5 Prozent verzinst werden. 

 

Letzte Änderung am Montag, 30 Oktober 2017 08:05

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.