Montag, Oktober 15, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Bundesfeier mit Konzerten und Wasserrutschbahn

  • Mittwoch, 25 Juli 2018 09:30
  • geschrieben von 
Feuerwerk bei der Bundesfeier Feuerwerk bei der Bundesfeier Foto: mst

Den Höhepunkt der diesjährigen Bundesfeier am Rhein am 31. Juli bildet das traditionelle Feuerwerk, das pünktlich um 23:00 Uhr von zwei Schiffen aus gezündet wird: Der «Kiesueli» steht zwischen der Mittleren Brücke und der Johanniterbrücke; die «Schwägalp» zwischen der Mittleren Brücke und der Wettsteinbrücke. Das Feuerwerk dauert rund 22 Minuten und wird mit rund 2‘000 Zündungen und 20'000 Effekten das Publikum begeistern.

Die Arbeitsgruppe «Bundesfeier am Rhein» unter der Leitung der Abteilung Aussenbeziehungen und Standortmarketing des Präsidialdepartementes des Kantons Basel-Stadt hat auch dieses Jahr ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Ein unvergessliches Rutschvergnügen bietet die aufblasbare, 120 Meter lange Wasserrutschbahn «Slide my City», welche in Basel erstmals zum Einsatz kommt. Am Dienstag, 31. Juli, von 12.00 bis 19.30 Uhr sowie am Mittwoch, 1. August, von 11.00 bis 18.30 Uhr kann man auf der Rutschbahn den Mühleberg hinunterflitzen.

Fest- und Musikprogramm für die ganze Familie

In Zusammenarbeit mit dem Wasserfahrverein Fischer-Club Basel findet um 18.30 Uhr das Plausch-Langschiffrennen statt. Mitmachen kann jedermann. Für Unterhaltung sorgen zudem zwölf Live-Konzerte auf dem Marktplatz, bei der Schifflände und auf dem Floss des Festivals «Im Fluss». Um 20.00 Uhr tritt auf der Musikbühne auf dem Marktplatz die Country Band aus der Nordwestschweiz «Route 65» auf. Um 21.00 Uhr sorgt die Berner Band «Halunke» auf dem Kulturfloss «Im Fluss» für Stimmung.

Auf dem Marktplatz, in der Eisengasse sowie an den beiden Rheinufern zwischen der Johanniter- und der Wettsteinbrücke bieten über 90 Beizen und Verkaufsstände den Festbesucherinnen und -besuchern kulinarische Köstlichkeiten an. Auf dem Marktplatz werden zahlreiche Attraktionen für die ganze Familie geboten: Neben dem Festbetrieb mit musikalischer Unterhaltung sorgen die Robi-Spiel-Aktionen für Spiel und Spass bei den Kindern. Über 100‘000 Besucherinnen und Besucher werden bei gutem Wetter an der Bundesfeier am Rhein erwartet, welche von 17:00 bis 1:00 Uhr dauert.

Wichtige Verkehrs- und Sicherheitshinweise
Bitte benutzen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel (keine Parkplätze vorhanden). Voraussichtlich ab Mitte Nachmittag werden die Innenstadt und die Mittlere Brücke sowie ab 21 Uhr die Wettstein- und die Johanniterbrücke für den Fahrverkehr (inkl. Fahrradfahrer) gesperrt (kurzfristige Änderungen vorbehalten). Besuchern, die nur wegen des Feuerwerks in die Stadt kommen, wird empfohlen, das Feuerwerk von der Johanniter- oder Wettsteinbrücke zu bewundern. Das Gedränge auf der Mittleren Brücke wird erfahrungsgemäss bereits ab 22 Uhr sehr gross sein und sollte von Eltern mit Kleinkindern und Kinderwagen gemieden werden. Das Abbrennen von Feuerwerk jeglicher Art ist in Menschenansammlungen äusserst gefährlich und zudem strikte verboten. Aufgrund der Aktivitäten auf dem Rhein wird eine zeitweilig koordinierte Schifffahrtssperre für die Gross- und Kleinschifffahrt verhängt. Rheinschwimmer müssen ab 17 Uhr den Abschnitt Wettsteinbrücke bis Johanniterbrücke meiden.

Offizielle Bundesfeier auf dem Bruderholz

Die offizielle Basler Bundesfeier wird am 1. August auf dem Bruderholz gefeiert. Sie beginnt mit dem Glockengeläut der Tituskirche um 19.50 Uhr. Auf und neben der Bühne sorgen akrobatische, witzige und musikalische Formationen für eine vielseitige Unterhaltung für Jung und Alt. Die Fest-Ansprache wird traditionsgemäss vom amtierenden Grossratspräsidenten, Remo Gallacchi, gehalten. Das gemeinsame Singen der Landeshymne leitet den fulminanten Abschluss der Feierlichkeiten mit dem musikalisch untermalten Feuerwerk um 22.15 Uhr ein. Für die Organisation und Durchführung sind die beiden Neutralen Quartiervereine Gundeldingen und Bruderholz verantwortlich –  in ehrenamtlicher Tätigkeit seit über 30 Jahren im Auftrag des Kantons Basel-Stadt.

 

Mitteilung des Justiz- und Sicherheitsdepartement

Ab 16 Uhr wird die Mittlere Brücke für den privaten Verkehr (inkl. Fahrradfahrer) und ab 17 Uhr für die öffentlichen Verkehrsmittel (ÖV) gesperrt. Um 16 Uhr erfolgt die Sperrung ebenso für den Blumenrain, die Spiegelgasse, die Marktgasse und die Eisengasse sowie auf Kleinbasler Seite für die Zufahrt zur Mittleren Brücke ab Gryffengasse/Rheingasse. Ab 21 Uhr werden auch die Wettstein- und Johanniterbrücke für jeglichen Verkehr gesperrt (kurzfristige Änderungen vorbehalten). Situativ kann es auch zu weiteren örtlichen Einschränkungen kommen. Das Gedränge auf der Mittleren Brücke wird erfahrungsgemäss bereits ab 22 Uhr sehr gross sein; es sollte von Eltern mit Kleinkindern und Kinderwagen gemieden werden.

Für die Absperrungen kommen erstmals neuartige Fahrzeugsperren zum Einsatz, welche die  bisherigen Betonelemente nach und nach ersetzen sollen. Diese mobilen Fahrzeugsperren mit Pfosten entsprechen den aktuellsten Sicherheitsstandards, sind einfacher zu bedienen und ermöglichen einen besseren Durchfluss für Fussgängerinnen und Fussgänger. Die Kantonspolizei hat ihr Sicherheitsdispositiv für die Bundesfeier erstmals mit Hilfe eines übergeordneten Beurteilungsrasters erstellt. Dieses Raster erlaubt der Polizei, die Sicherheitslage bei Grossveranstaltungen nach einem standardisierten Vorgehen zu beurteilen und die Mittel effizienter einzusetzen.

Wegen der Bundesfeier kommt es auf dem Rhein zu zeitweiligen Sperrungen oder Einschränkungen für die Gross- und Kleinschifffahrt. So gilt für die Kleinschifffahrt auf der Rheinstrecke zwischen der Wettstein- und der Johanniterbrücke zwischen 17 Uhr und 21.45 Uhr eine Höchstgeschwindigkeit von fünf Kilometern pro Stunde, also «Schritttempo». Während den Darbietungen ist die Durchfahrt zwischen Wettstein- und Johanniterbrücke mit einer Sperrung belegt. Dies gilt wegen des Feuerwerks und den Vorbereitungsarbeiten namentlich ab 21.45 Uhr. Erst eine halbe Stunde nach Beendigung des Feuerwerkes beziehungsweise nach Freigabe durch die Polizei ist die Berg- und Talfahrt für die Kleinschifffahrt wieder möglich. Auf das Schwimmen soll aus Sicherheitsgründen zur obengenannten Zeit ganz verzichtet werden. In jedem Fall gilt: Die Weisungen der Polizei sind zu befolgen.

Vorsicht bei Feuerwerken und Auflagen beachten
Die Kantonspolizei sensibilisiert die Bevölkerung zu einem zurückhaltenden Umgang mit Feuerwerk. Gerade das Abbrennen von Feuerwerkskörpern in Menschenansammlungen kann sehr gefährlich sein und zu schweren Verletzungen oder grossen Sachbeschädigungen führen. Zudem reagieren ältere Personen, Kleinkinder und Haustiere durchwegs negativ auf die Knallerei, weshalb auch hier um verstärkte Rücksicht gebeten wird. Kracher (bodenknallende Feuerwerkskörper) sowie das Zünden von pyrotechnischen Gegenständen zu technischen Zwecken – beispielsweise Handlichtfackeln, Signal- und Knallpatronen – sind verboten. Ausgenommen sind die sogenannten «Lady Crackers», welche nicht länger als 22 Millimeter sind oder deren Durchmesser nicht mehr als 3 Millimeter beträgt, und «Knallteufel» mit einem Gewicht von unter 2,5 Milligramm. 

Und schliesslich: Feierlichkeiten mit vielen Besucherinnen und Besuchern und grossem Gedränge locken erfahrungsgemäss auch geschickte Taschendiebe an. Um sich zu schützen, sollten Portemonnaies und Wertgegenstände direkt am Körper getragen werden und Frauen verzichten am besten auf das Mitführen einer Handtasche. Den wertvollen Schmuck lässt man auf jeden Fall zu Hause oder im sicheren Banksafe.

 
Letzte Änderung am Mittwoch, 25 Juli 2018 09:49

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.