Dienstag, Dezember 18, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Die üblichen Einsätze während der Bundesfeier

  • Donnerstag, 02 August 2018 06:55
  • geschrieben von 
Vor dem Feuerwerk auf der mittleren Brücke Vor dem Feuerwerk auf der mittleren Brücke Foto: zvg bs.ch
Aus Sicht der Blaulichtorganisationen ist die Bundesfeier am Rhein ohne grosse Probleme abgelaufen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kantonspolizei Basel-Stadt sowie von Sanität und Berufsfeuerwehr der Rettung Basel-Stadt hatten mit zahlreichen Hilfeleistungen alle Hände voll zu tun – wie alleweil bei Festen mit grossem Publikumsaufmarsch.
 
Rund 120'000 Personen feierten auf dem Festgelände am und ums Rheinufer. Wie bereits in den Vorjahren war die Kantonspolizei sichtbar präsent und sicherte den Festperimeter mit mobilen baulichen Elementen. Die neuen Fahrzeugsperren stiessen gemäss den positiven Rückmeldungen auf eine gute Akzeptanz. Beim Klingentalgraben kontrollierte die Polizei einen 26- jährigen Mann, der in einer Menschenmenge eine Rakete über die Köpfe der Leute abgelassen hatte. Der Tourist aus Spanien wurde wegen Unfugs mit hundert Franken gebüsst.
 
52 Einsätze für die Sanität
 
Die Polizistinnen und Polizisten hatten während und nach der Bundesfeier am Rhein diverse Streitereien zu schlichten; sie wurden zu Schlägereien oder Keilereien gerufen, die sich teilweise bei ihrem Eintreffen entweder schon aufgelöst hatten oder als Bagatelle entpuppten. In anderen Fällen kontrollierte die Polizei an Schlägereien beteiligte Personen und rapportierte diese an die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt. Zudem musste die Kantonspolizei an diversen Lokalitäten wegen Lärmreklamationen für Ruhe sorgen.
 
Die Sanität Basel leistete bis kurz nach Mitternacht sieben Einsätze, die mit der Bundesfeier zusammenhingen Bei diesen sieben Einsätzen wurden sechs Personen ins Spital gebracht – fünf aus medizinischen Gründen und eine, weil sie ihre Trinkfestigkeit überschätzt hatte. Während der ganzen Nacht waren es 52 Einsätze der Sanität in ihrem Einsatzgebiet. Davon hängen 16 im direkten oder weiteren Sinne mit der Bundesfeier zusammen (medizinische Gründe, Trunkenheit, Verletzungen bei Schlägereien).
 
An den Sanitätsposten der Samaritervereine beider Basel wurden 46 Personen wegen kleiner Blessuren oder Unwohlsein ambulant behandelt Die Berufsfeuerwehr Basel leistete am Abend und während Nacht acht Einsätze, wovon einer mit dem Verhalten einzelner Festbesucher in Verbindung stand. In der St. Johanns-Vorstadt löste kurz vor ein Uhr der Rauch von Feuerwerkskörpern einen Brandmelder aus. Die Berufsfeuerwehr lüftete die betroffene Räumlichkeit.
 
Positive Bilanz der Organisatoren der Bundesfeier 
 
An den beiden Rheinufern feierten am 31. Juli 2018, rund 120‘000 Besucherinnen und Besucher gemeinsam den Auftakt des Nationalfeiertags. Eine besondere Attraktion war die in Basel erstmals eingesetzte Wasserrutschbahn «Slide my City». Etliche Veranstaltungsbesucherinnen und -besucher flitzten begeistert den Mühleberg hinunter und genossen die nasse Abwechslung.  Für ein vielfältiges Verpflegungsangebot sorgten über 90 Beizen und Verkaufsstände entlang der beiden Rheinufer. Musikalisch umrahmt wurde die Bundesfeier von 12 Live-Konzerten auf dem Marktplatz, bei der Schifflände und auf dem Kulturfloss «Im Fluss». Besonders gut angekommen sind beim Publikum die Auftritte der Nordwestschweizer Country-Band «Route 65» und der Berner Band «Halunke».
 
Das traditionelle Feuerwerk, welches um punkt 23 Uhr gezündet wurde, rundete das vielfältige Programm farbenfroh ab. Das Spektakel mit 2‘000 Zündungen und 20‘000 Effekten begeisterte die Zuschauerinnen und Zuschauer rund 22 Minuten lang. Da das Plausch-Langschiffrennen an der letztjährigen Bundesfeier auf positive Resonanz stiess, wurde die Zusammenarbeit mit dem Wasserfahrverein «Fischer-Club Basel» auch dieses Jahr weitergeführt und gestern ein zweites Rennen ausgetragen. Als Sieger ging wie im letzten Jahr das Team „Cussegl Federal aka Rhine-Pussies“ hervor.
 

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 02 August 2018 07:54

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.