Freitag, August 17, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Nach Brand werden Massnahmen getroffen

  • Freitag, 10 August 2018 08:33
  • geschrieben von 
Der Lagerbrand im Hafen Kleinhüningen Der Lagerbrand im Hafen Kleinhüningen Foto: Michael Heim

Noch bevor die Brandursache vom vergangenen 27. Juli geklärt ist, haben sich die Behördenvertreter zusammen mit den Schweizerischen Rheinhäfen (SRH) und der Rhenus Port Logistics AG getroffen, um das Ereignis zu analysieren und aufzuarbeiten. Ziel ist es, ein derartiges Ereignis in Zukunft zu verhindern. Dazu wurden folgende kurz- und mittelfristigen Massnahmen getroffen:

Die Rhenus Port Logistics AG wird mit der Etablierung eines neuen logistischen Konzepts und dem Direktverlad der Bahnschwellen via Bahn die gelagerte Menge an Bahnschwellen in Basel halbieren. Von heute rund 5‘000 Tonnen sollen ab Ende September nur noch maximal 2‘500 Tonnen Bahnschwellen im Hafen zwischengelagert werden. Dies entspricht der Menge, die bei normalen Wasserverhältnissen im Rhein mit einer Schiffsladung weitertransportiert werden kann.

Im Zuge der Mengenhalbierung werden die Bahnschwellen am Westquai auf die Lagerplätzen A und B konzentriert. Der Lagerplatz D an der Hafenstrasse wird für den Bahnschwellenumschlag aufgegeben.

Zusätzlich prüft die Rhenus gemeinsam mit dem Amt für Umwelt und Energie (AUE) weitere Investitionen, um die entstandenen Schäden zeitnah zu beseitigen und mit innovativen Ideen die Betreibung des Lagers zu optimieren. Um die Staubentwicklung am Lagerplatz zu reduzieren, prüft Rhenus unter anderem den Einsatz von Schneekanonen und in der Konsequenz auch zusätzliche Entwässerungsmassnahmen.

Weitere Massnahmen werden in den nächsten Wochen erarbeitet. Überprüft wird mittelfristig auch das Sicherheitskonzept betreffend Hafenzugang.

Letzte Änderung am Freitag, 10 August 2018 08:43

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.