Montag, Oktober 15, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

1600 Schüler beim Waldlauf Lange Erlen

  • Donnerstag, 20 September 2018 07:12
  • geschrieben von 
Der Countdown zum Startschuss  Der Countdown zum Startschuss Foto: zvg. bs.ch

Am letzten Mittwochnachmittag vor den Herbstferien wird es wieder eng in den Langen Erlen: Über 1600 Kinder und Jugendliche drehen dort joggend ihre Runden und legen gemeinsam über 15‘000 Kilometer zurück. An den Basler Schulen hat der Waldlauf Lange Erlen Tradition. Seit 35 Jahren nehmen Schülerinnen und Schüler der 5. bis 10. Klassen daran teil und absolvieren so viele Runden à 4,7 Kilometer wie möglich. Der Anlass findet in diesem Jahr am Mittwoch, 26. September ab 14 Uhr statt. Start und Ziel ist die Sportanlage Schorenmatte.  Während dem Anlass ist die Kreuzung Erlenparkweg - Schorenweg für den Veloverkehr gesperrt. 

Beim Waldlauf Lange Erlen geht es nicht darum, als erste oder erster die Ziellinie zu überqueren, sondern sich zu bewegen und Kinder und Jugendliche für Ausdauertraining zu begeistern. Alle Runden, die unter 35 Minuten abgeschlossen werden, zählen. Spazierend gelingt dies nicht, aber mit leichtem Dauerlauf ist die Zeitvorgabe auch für weniger Trainierte einzuhalten. Je mehr Runden absolviert werden, desto attraktiver werden die Preise. Die besten Teams erhalten einen Wanderpokal fürs Klassenzimmer.

«Eine gute Ausdauer braucht man nicht nur beim Fussball oder Marathon, sondern in fast allen Sportarten», sagt Organisator Yves Moshfegh vom Pädagogischen Zentrum PZ.BS. Um dies zu belegen, wird wiederum  eine erfolgreichere Sportlerin vor Ort sein: Alina Lengweiler, zehnfache Schweizermeisterin im Judo von der Judoschule Nippon Basel wird Autogramme verteilen und vielleicht auch die Frage beantworten, ob es eine gute Ausdauer braucht, um die Gegnerinnen auf die Matte zu werfen.

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 20 September 2018 07:27

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.