Freitag, Oktober 18, 2019

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Verletzte bei Messerstecherei auf Dreirosenanlage

  • Montag, 23 September 2019 07:34
  • geschrieben von 
Bild der Dreirosenanlage Bild der Dreirosenanlage Screenshot: Googel Maps
in der Dreirosenanlage kam es Samstag, 21. September um circa 19.15 Uhr zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung zwischen 15 bis 20 Personen. Dabei wurden vier Männer verletzt, einer davon schwer. Anwohner alarmierten die Polizei, weil es auf der Dreirosenanlage zu einer Schlägerei zwischen mehreren Personen gekommen war. Als kurze Zeit später die Polizei eintraf, flüchteten mehrere mutmasslich Beteiligte in verschiedene Richtungen. Ein Fahrzeug, vermutlich ein VW Golf, mit französischen Kennzeichen, in welchem sich vier Personen befanden, entfernte sich ebenfalls.
 
Vor Ort wurden vier Männer vorgefunden, welche Stich- bzw. weitere Verletzungen aufwiesen. Die Sanität der Rettung Basel-Stadt sowie ein Notarzt mussten sich um die Verletzten kümmern. Diese wurden in die Notfallstationen des Universitätsspitals und des Bruderholzspitals eingewiesen und festgenommen. Im Laufe des Abends wurden drei weitere Männer angehalten, welche verdächtigt werden, an der gewaltsamen Auseinandersetzung beteiligt gewesen zu sein. Bei den insgesamt sieben Festgenommenen handelt es sich um zwei Kosovaren im Alter von 19 und 44 Jahren, zwei Algerier im Alter von 21 und 23 Jahren, einen 23-jährigen Mazedonier, einen 23-jährigen Serben sowie einen 20-jährigen Libyer.
 
Der Tathergang und der Grund der gewalttätigen Auseinandersetzung sind noch nicht geklärt und Gegenstand der Ermittlungen. Für die weiteren Ermittlungen wurde eine Sonderkommission eingesetzt. 

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.