Freitag, September 21, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Die SP Riehen erneuert sich und sagt zweimal Ja

Martin Leschhorn bildet mit Sasha Mazzotti die Spitze der SP Riehen. Martin Leschhorn bildet mit Sasha Mazzotti die Spitze der SP Riehen. zvg

Die SP Riehen sagt Ja zur Rössligasse und zum Bebauungsplan für die Tiefgarage.

Die Sozialdemokratische Partei Riehens hat gestern Abend ihre Jahresmitgliederversammlung durchgeführt. Dabei haben die Mitglieder den Parteivorstand verjüngt und die Parolen für die anstehenden kommunalen Abstimmungen vom 10. Juni gefasst. 

«Der Wahlerfolg der SP bei den diesjährigen Einwohnerratswahlen gründete ganz wesentlich auf einem aktiven Wahlkampf, der nah bei der Bevölkerung gewesen ist und durch viele der SP nahestehende Personen getragen worden ist», schreibt die Partei in einer Mitteilung. Der Erfolg zeige sich allerdings nicht nur darin, dass die SP in Riehen neu wählerstärkste Partei geworden ist, sondern durch viele Menschen, die sich neu in der Partei engagiert hätten, so Co-Präsident Martin Leschhorn. «Wir werden dies nun konsolidieren, indem wir mit neuen Angeboten verstärkt versuchen, unsere Mitglieder und Sympathisanten in die lokalpolitische Arbeit einzubinden.» So soll unter anderem eine Sachgruppe Gemeinde kommunale Themen aufgreifen, diskutieren und Vorschläge erarbeiten, die etwa über die Einwohnerratsfraktion in den politischen Prozess eingebracht werden können. 

Der Neuaufbruch ist auch im Parteivorstand zu spüren: Mit Salome Hoehnen (21) und Noé Pollheimer (18) haben die SP-Mitglieder neu zwei jüngere Genossinnen in den Vorstand gewählt. Weiter im Vorstand vertreten sind: Brigitte Stofer (bisher), Guido Vogel (ex officio), Markus Kümin (neu), Susanne Fisch (bisher) und Urs Bachmann (bisher). Das Co-Präsidium haben weiterhin Martin Leschhorn Strebel und Sasha Mazzotti inne. 

«Dorfzentrum noch attraktiver machen»

Die Mitglieder haben sich inhaltlich ausführlich mit den beiden kommunalen Abstimmungen vom 10. Juni 2018 auseinandergesetzt. Sie unterstützen die Sanierung und Neugestaltung der Rössligasse. «Es macht für Sinn, die notwendige Sanierung der Rössligasse mit einer Neugestaltung zu nutzen, um das Dorfzentrum auch in Hinblick auf die Erweiterung der Fondation Beyeler noch attraktiver zu machen. Alles andere wäre eine vertane Chance», erklärt Martin Leschhorn.

Ebenfalls in Hinblick auf eine Attraktivitätssteigerung unterstützen die Mitglieder den Bebauungsplan für die Tiefgarage unter dem jetzigen Wettsteinparkplatz. Dieser Raum würde oberirdisch neu für die Bevölkerung nutzbar. Ausserdem könnte mit der Tiefgarage der von den Sozialdemokraten erhoffte autofreie Dorfkern verwirklicht werden. Die SP-Mitglieder seien sich aber auch bewusst, dass mit einem Ja einzig die Projektierung weitergeführt werden kann. Es handelt sich noch nicht um ein Präjudiz zum Bau eines Parkhauses.

Letzte Änderung am Freitag, 13 April 2018 06:05

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team