Montag, März 27, 2017

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Joop Fiege - ein Mann vom Fach

  • Freitag, 17 Februar 2017 16:29
  • geschrieben von  ilo
Ein Baum von einem Mann - Joop Fiege bringt frischen Wind ins den Basler Handball. Ein Baum von einem Mann - Joop Fiege bringt frischen Wind ins den Basler Handball. Foto: zVg. Varadi

In der heiklen Abstiegsrunde sind die Fähigkeiten von RTV-Trainer Joop Fiege gefragt. 
Es liegen entscheidende Wochen vor den Handballern des RTV Basel und die Abstiegsrunde ist nicht gerade erfolgreich angelaufen. Gegen den direkten Konkurrenten GC hat man einen Sieben-Tore-Vorsprung (!) in den letzten 20 Minuten noch aus der Hand gegeben und liegt nach dem 30:30-Remis weiterhin drei Punkte hinter den in dieser Abstiegspoule zweitplatzierten Zürchern (Das Spiel gegen St. Otmar St. Gallen fand nach Redaktionsschluss statt, Anm. d. Red.). Trainer Fiege musste nach der Partie erstaunt feststellen, dass vorwiegend die Teamleader nicht die gewünschte Leistung abrufen konnten. «Die Jungen haben den Punkt gerettet», konstatierte der Holländer. Die Realturner stecken in einer ungemütlichen Lage, und immer, wenn es ungemütlich wird, steht der Trainer im Fokus.

Lehrer Fiege  
Dass Fiege dies trotz der ihm bekannten Erwartungshaltung nicht so wahrnimmt, habe mit seinem Naturell und dem Vertrauen zu tun, das er von Seiten der RTV-Verantwortlichen spüre. Der 1.96-Meter-Hüne hadert nicht, wenn er von der verpassten Chance gegen GC spricht. «Ich musste zwar kurz laut werden nach dem Spiel, doch in der Analyse bleibe ich stets ruhig». Auch die emsige Verletzungshexe, die sein Team während der gesamten Saison heimsuchte, lässt ihn nicht verzweifeln. «Das Positive kommt bei mir immer an erster Stelle. Natürlich sprechen wir gemeinsam Fehler an, aber ohne einen Schuldigen zu suchen», betont der 54-Jährige. Denn in einem Teamsport gebe es einen solchen nie.

Fiege, der neben dem RTV auch die Holländische Nationalmannschaft trainiert und in seiner Heimat Drenthe eine Handballschule betreibt, wusste bereits zu seiner erfolgreichen Aktivzeit als Handballer in Holland und später beim grossen Benfica Lissabon, dass er dem Sport als Trainer treu bleiben will: «Ich fühle mich zum Lehrer berufen». Dass er Berufung und Leidenschaft als Handball-Coach vereinen kann, erfüllt ihn mit Dankbarkeit, auch wenn er als Familienmensch durch seinen aktuellen Arbeitsort Opfer bringen muss. Jeden einzelnen Spieler zu einem besseren Handballer machen – das ist Fieges primäres Ziel. Dafür arbeitet der Profi-Trainer intensiv und versucht in Einzel- und Gruppengesprächen seine Vorstellungen zu vermitteln.

Brückenbauer Fiege
Vermittlungsarbeit leistet der Holländer auch auf regionaler Ebene. Glich der Versuch einer Zusammenarbeit zwischen dem RTV und den Vereinen aus der Region einem Kampf mit Windmühlen, nimmt diese Dank der empathischen Art des Holländers, seiner Leidenschaft für den Handballsport und seiner Fachkompetenz endlich neue Formen an. Fiege nimmt sich viel Zeit für Besuche an Juniorentrainings und- spielen, pflegt einen guten Kontakt mit den Verantwortlichen. Erstes Produkt aus diesem Kontakt ist ein gemeinsames Mittagstraining mit dem TV Birsfelden. Es gibt von beiden Seiten Bestrebungen, zukünftig noch stärker zusammenzuarbeiten.

Wenn es um Fieges Zukunft beim RTV geht – sein Vertrag läuft im Sommer aus - kommt wieder seine besonnene Zurückhaltung zum Vorschein: «Ich habe mich in Basel gut eingelebt und geniesse das gute Arbeitsklima sehr. Unser Ziel ist es, so schnell wie möglich die Liga zu halten und dann schauen wir im Sommer gemeinsam, wie es weitergeht». Fiege bezeichnet sich selbst als Realisten und weiss darum genau, dass seine Arbeit in Basel nur bei einem Verbleib in der Nationalliga A eine Fortsetzung findet. Vor allem der Handballregion wäre dies zu wünschen. Denn in dieser und beim RTV findet man für den Coach nur lobende Worte.

www.rtvbasel.ch

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team