Sonntag, August 20, 2017

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Wenn Maultaschen und Taucher aufeinandertreffen...

  • Dienstag, 18 Juli 2017 12:37
  • geschrieben von  freespeed
Am Südsee Cup in Konstanz erfolgte der Startschuss zur Mixed-Saison. Am Südsee Cup in Konstanz erfolgte der Startschuss zur Mixed-Saison. Abächerli Photography

...dann steht der Südsee Cup in Konstanz (D) an. Der zweitägige Südsee Cup ist ein internationales Ultimate-Plauschturnier, bei welchem sich gemischte Ultimateteams (vier Frauen und drei Männer pro Team bzw. umgekehrt) auf freundschaftlicher Basis messen. Dieses Jahr auch mit dabei war Freespeed (Coed) aus Basel.

Für die Basler bedeutete dieses Turnier der Startschuss in die Mixed-Saison, auch wenn bei weitem nicht alle Teammitglieder an diesem Wochenende teilnehmen konnten. Bereits im ersten Spiel konnten die Basler zeigen, dass die zweistündige Anfahrt am Samstagmorgen mit links weggesteckt werden konnte und spielten ein sauberes, konzentriertes und gefährliches Ultimate. Die konsequente Verteidigung und präzise lange Würfe führten zum ungefährdeten Sieg gegen die Parkscheiben aus Berlin (D). Dass das Team zum ersten Mal in dieser Konstellation zusammenspielte war zu keinem Zeitpunkt ersichtlich. Ein starkes Zeichen für den weiteren Verlauf des Turnieres und der Saison!

Im zweiten Spiel stand mit den Maultaschen aus Tübingen (D) ein weiterer starker und vor allem unbekannter Gegner auf dem Programm (wobei unbekannt an diesem Turnier an der Tagesordnung stand und die Spiele umso interessanter gestalteten). Mit einem feinen Mittagessen im Bauch konnten die Basler an die Leistung aus dem ersten Spiel anknüpfen, schnell mit drei Punkten in Führung gehen und den Gegner somit aus dem Konzept bringen. Nach einem Timeout fanden die Maultaschen jedoch wieder ins Spiel zurück und wurden den Baslern noch einmal gefährlich. Dank dem Vorsprung aus der Startphase konnten die Basler den Sieg noch über die Zeit retten. Sie waren gewarnt. Kurze Zeit später fand das Spiel gegen Sugar Mix aus Stuttgart (D) an. Bei einem Sieg wäre Freespeed Gruppenerster und könnte sich eine wohlverdiente Abkühlung im nahen Bodensee gönnen. Gesagt, getan. Gegen die Basler Zonenverteidigung fanden die Stuttgarter kein Rezept und mussten bald einem Rückstand nachrennen. Freespeed zeigte einmal mehr ein gutes Zusammenspiel zwischen weiblichen und männlichen Teammitgliedern und war in der Verteidigung kompromisslos. Damit konnte ein ungefährdeter Sieg eingefahren werden.

Nach der verdienten Abkühlung im See und anschliessendem gemeinsamen Abendessen konnten die verschiedenen Teams sich bei der vom Veranstalter (Team Südsee) organisierten Silent-Party austauschen. Einige fanden den Schlaf im mitgebrachten Zelt etwas früher und andere etwas später. Nichtsdestotrotz standen alle am Sonntagmorgen pünktlich fürs erste Spiel auf dem Feld. Das Viertelfinale gegen den Mitfavoriten Outernationals stand an. Freespeed hatte aufgrund der erzielten Ergebnisse grosse Erwartungen an dieses Spiel, welche aber leider nicht erfüllt werden konnten. Mit sehr vielen individuellen Fehlern und wenig Abstimmung innerhalb des Teams standen sich die Basler selbst im Wege. Die Outernationals steuerten somit einem ungefährdeten Sieg entgegen. Zumindest gegen den Schluss konnten sich die Basler noch etwas aufraffen, für die Aufholjagt genügte es jedoch nicht mehr.

Im nächsten Spiel sollte ein Sieg her, wollte Freespeed doch unbedingt um den fünften Platz spielen. Diesem Ziel im Wege standen nur noch die Saxy Divers aus Leipzig (D). Auch in dieses Spiel startete Freespeed unkonzentriert und mit vielen Einzelfehlern. Nicht überraschend mussten sie schon bald einem grösseren Rückstand nachrennen. Um den Schwung der Leipziger zu stoppen und ins Spiel zurückzukehren nahm Freespeed ein Timeout und konnte anschliessend das Spiel etwas drehen. Schon bald waren die Basler den Saxy Divers wieder auf den Fersen. In diesem Spiel waren es jedoch die Gegner, welche den Vorsprung über die Zeit bringen konnten, auch wenn Freespeed auf einen Punkt Differenz aufholen konnte. Mit dem letzten Spiel des Tages gegen den altbekannten Gegner aus Stuttgart (Sugar Mix), wollten die Basler die Resultate der vorhergehenden Spiele vergessen machen und einen versöhnlichen Turnierabschluss finden. Sugar Mix war motiviert und wollte sich für die Schmach vom Samstag revanchieren. Da sich die Stuttgarter auf die Basler einstellen konnten, war das Spiel wie erwartet auch nicht mehr so einseitig. Freespeed musste um jeden Punkt hart kämpfen und auch Sugar Mix gab nochmals alles. Dank einer guten Teamleistung konnte das Basler Team das Turnier mit einem knappen Sieg und einem guten siebten Platz abschliessen. Der verdiente Schwumm im erfrischenden See folgte sogleich.

Das Basler Mixed-Team kann auf ein gelungenes Wochenende zurückschauen. Sowohl auf als auch neben dem Feld war die Stimmung im Team super und es bestätigte sich, dass Freespeed auf einer guten Basis aufbauen kann. Damit steht der Vorbereitung auf die Schweizermeisterschaft im September nichts im Wege.

www.freespeed.ch

Letzte Änderung am Dienstag, 18 Juli 2017 12:54

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team