Donnerstag, April 26, 2018

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Zweiter EHC-Heimsieg hintereinander

  • Mittwoch, 10 Januar 2018 13:21
  • geschrieben von  rb/ehc
Ein effizienter EHC Basel gewinnt gegen den EHC Brandis. Ein effizienter EHC Basel gewinnt gegen den EHC Brandis. Foto: zVg./TOPictures/Gerd Gruendl

In einem unterhaltsamen Spiel knüpft der EHC Basel an die Leistung gegen Neuchâtel an und gewinnt auch das zweite Spiel unter dem neuen Headcoach Albert Malgin mit 6:4 gegen den EHC Brandis.
Gegenüber dem Spiel gegen die Neuenburger konnte Malgin wieder auf Tuffet zählen. Dafür fehlte Gurtner, der durch Evan Fluri ersetzt wurde. Basel startete gut in die Partie. Insbesondere Leandro Gfeller fiel durch diverse Torabschlüsse auf. Er musste jedoch bis zur 9. Minute warten, bis er nach einem Schuss von Vogt goldrichtig stand und mit seiner vierten Möglichkeit den wichtigen Führungstreffer erzielte. Basel verstand es anschliessend, das Momentum zu nutzen und erhöhte nur eine Minute später durch einen schönen Schuss von Brügger zum 2:0. Wieder nur drei Minuten später erkämpfte sich Schnellmann an der Bande in der neutralen Zone den Puck und lancierte mit einem schönen Pass Marco Vogt, der alleine vor Gasser das 3:0 markierte. Das war für den Coach der Gäste Andreas Beutler Grund genug, sein Timeout zu nehmen und den Torhüter zu wechseln. Danach kam Brandis tatsächlich vermehrt in die Zone der Basler, die jetzt häufiger mit Abwehrarbeit beschäftigt waren. Die Berner standen nun höher und störten früher, was Basel zu Fehlern zwang. 

Nach dem Anspiel des Mitteldrittel wurde Lüthi auf die Strafbank geschickt. Basel konnte die Möglichkeit mit einer Passfolge über mehrere Stationen ausnutzen. Puntus war schlussendlich der letzte in der Reihe, der sich als Torschütze feiern lassen konnte. Trotz dem 0:4-Rückstand blieb Brandis gefährlich. Schütz mit einem Backhand-Schuss sowie Buri brachten die emmentaler innerhalb von anderthalb Minuten wieder ins Spiel. Genau zum richtigen Zeitpunkt lenkte Malgin einen Schuss von Kohler zum 5:2 ab. Als zu Beginn des Schlussdrittels Tuffet im Powerplay mit einem schönen Schuss auf 6:2 erhöhen konnte, schien die Partie entschieden. Das Anschlusstor von Holzer 12 zwölf Minuten vor Schluss gab den Bernern die Hoffnung auf einen Punktgewinn zurück. Kurze Zeit später rettete noch der Pfosten für Basel. Drei Minuten vor Schluss musste Guantario auf die Strafbank. Brandis setzte nochmals alles auf eine Karte und ersetzte den Torhüter durch einen weiteren Feldspieler. Mehr als das 4:6 durch Meyer lag dann nicht mehr drin. So feierte Basel einen unter dem Strich verdienten Sieg.

Der neue Basler Stürmer Dmitri Malgin war an drei Treffer beteiligt und befand nach dem Spiel, dass die Mannschaft «ein gutes Spiel gezeigt, vorne die Chancen genutzt, aber auch hinten ein paar Fehler gemacht hat.» Auffallend war heute wieder, dass Basel nicht nur mit kämpferischen, sondern auch mit spielerischen Mitteln zum Erfolg kommen will. Für Malgin nachvollziehbar, «da uns die Trainer erklärt haben, wie wir uns zu positionieren haben. So kommen wir zu vielen Chancen, die wir zuletzt ausnutzen konnten.» Auch hat er in dieser kurzen Zeit keine Probleme gehabt, sich in die Mannschaft zu integrieren: «Ich kenne viele Spieler bereits von früher und bin super aufgenommen worden.
Es sind alles sehr gute Jungs.»

Auch sein Vater Albert Malgin war natürlich zufrieden, dass man «gegen einen guten Gegner gewonnen hat. Trotzdem müssen wir gewisse Fehler korrigieren. Wir sind langsamer geworden, darum hat der Gegner Tore geschossen. Ich habe dann gesagt, dass wir wieder mehr laufen und kämpfen müssen, um auf unseren Plan zurückzukommen». Auffallend ist das intensive Coaching auf der Bank. «So können die Spieler schneller verstehen, was ich will. Die Mannschaft hat gutes Potential, braucht aber noch Zeit.» Den Aufwärtstrend bestätigen kann Basel bereits am nächsten Samstag, 13. Januar um 17.45 Uhr in Bülach. (rb)

EHC Basel – EHC Brandis 6:4 (3:0, 2:2 1:2)
St. Jakob Arena – 756 Zuschauer 
Tore: 9. Gfeller (Vogt, Schnellmann) 1:0. 10. Brügger (Tuffet, Spreyermann) 2:0. 13. Vogt (Schnellmann, Spreyermann) 3:0. 21. Puntus (Malgin, Cola). 28. Schütz (Scheidegger) 4:1. 29. Buri (Holzer, Meyer) 4:2. 36. Malgin (Kohler, Tuffet) 5:2. 43. Tuffet (Malgin, Hagen) 6:2. 48. Holzer (Buri) 6:3. 59. Meyer (Lüthi, Nägeli) 6:4.
Strafen: 6 mal 2 Minuten. gegen Basel; 6 mal 2 Minuten gegen Brandis
EHC Basel: Osterwalder (ET: Guggisberg); Maurer, Guerra, Gusset, Ast; Hagen Isler; Kohler, Fluri; Tuffet, Brügger, Malgin; Gfeller, Vogt, Schnellmann; Jeybalan, Cola, Spreyermann; Guantario, Puntus, Tkachenko. Headcoach: Albert Malgin. Ass.-Coach Michael Eppler.

Rangliste: 1. Sion 26 Spiele/49 Punkte. 2.Dübendorf 25 Spiele/47 Punkte 3. Wiki-Münsingen 25/46. 4. Brandis 26/41. 5.Bülach 25/38. 6. Star Forward 24/37. 7. Thun 25/37. 8. Seewen 25/37. 9. Düdingen 26/37. 10. Basel 25/34 11. Chur 25/32. 12. Neuchâtel 25/18.

Letzte Änderung am Mittwoch, 10 Januar 2018 13:39

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team