Donnerstag, November 21, 2019

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

RTV-Flügel Maurus Basler: «Uns fehlt das Erfolgserlebnis»

  • Dienstag, 05 November 2019 12:18
  • geschrieben von  ilo
Maurus Basler und der RTV Basel warten immer noch auf den ersten Saisonsieg. Maurus Basler und der RTV Basel warten immer noch auf den ersten Saisonsieg. Foto: Varadi (Archiv)

Der RTV Basel kann auch im neunten Saisonspiel nicht gewinnen.
Der Umbruch im Sommer durch die Abgänge von Rares Jurca, Dick Hylkén, Bruno Kozina und Aistis Pažemeckas war massiv. Viel Erfahrung und Qualität gingen verloren. Die Neuzugänge André Willimann, Luca Engler, Björn Buob und Christian Skusa können den Substanzverlust nicht kaschieren oder sind verletzt. Von den zahlreichen jungen Spielern wie Jannis Voskamp, Gian Attenhofer, Silas Steiner oder Goalie-Talent Dennis Wipf kann man noch nicht erwarten, dass sie das Team zurück in die Spur führen. Derzeit wirken die Handballer vom RTV Basel auf NLA-Niveau überfordert. Seit Mitte September und dem Remis beim direkten Konkurrenten TV Endingen wartet die Mannschaft von Trainer Christian Meyer auf den nächsten Punktgewinn. Am Wochenende gingen die Basler auswärts gegen den HSC Suhr Aarau mit 33:20 (18:9) unter. Wie kommen die Realturner aus dieser Negativspirale wieder heraus? Der Vogel Gryff hat bei RTV-Flügel Maurus Basler nachgefragt.

VG: Herr Basler, wie ist die Stimmung in der Mannschaft nach der inzwischen achten Niederlage, der sechsten in Folge?
Maurus Basler: Unmittelbar nach einer Niederlage natürlich nicht sonderlich gut. Doch trotz der Niederlagenserie ist die Stimmung in den Trainings absolut intakt und obwohl wir zahlreiche neue Spieler in der Mannschaft haben, verstehen wir uns bereits sehr gut untereinander und haben Spass im Training. Klar ist es dem Teamspirit nicht zuträglich, wenn man Woche für Woche als Verlierer vom Platz muss.

Wo sehen Sie die Ursachen für die aktuelle Misere?
Uns fehlt das Erfolgserlebnis. Ein Sieg könnte Kräfte freisetzen. Neben der mentalen Blockade durch die vielen Niederlagen kommt grosses Verletzungspech hinzu, was uns auch in den Trainings zusetzt und viele Spieler dadurch in den Partien stark forciert werden müssen. Zudem haben wir im Sommer viel Erfahrung verloren, die uns in einer solchen Phase sicher guttun würde. Wir wollen uns nicht beklagen. Das junge Team hat viel Potenzial, muss derzeit aber Lehrgeld zahlen.

Oft konnte der RTV Basel die erste Halbzeit ausgeglichen gestalten. In Umgang zwei folgte der Einbruch. Hat das Team konditionelle Defizite?
Wir zeigen phasenweise sehr ansehnlichen Handball und sind absolut auf Augenhöhe mit dem Gegner. Danach geht uns tatsächlich das Durchhaltevermögen ab. Der Wille ist sicher da. Der Spielverlauf in einigen Begegnungen deutet zumindest daraufhin, dass wir konditionell an uns arbeiten müssen. Diese Defizite machen sich vor allem in der mangelnden Konzentration bemerkbar. Während diesen Schwächephasen kommen wir meistens einen Schritt zu spät oder treffen falsche Entscheidungen. Dieses Problem hatten wir bereits in der vergangenen Saison, als wir ebenfalls zum Teil komplett eingebrochen sind. Deshalb ist der Kaderumbruch sicher nicht der alleinige Grund für die schlechten Resultate. 

Auch auf der Trainerposition gab es einen Wechsel. Wie nehmen Sie Christian Meyer in dieser schwierigen Situation wahr?
Dass er in der Vergangenheit im Juniorenhandball erfolgreich gearbeitet hat, hilft den jungen Spielern sehr. Der Trainer weiss genau, wie er mit ihnen umgehen muss und inzwischen ist trotz der Niederlagenserie seine Handschrift klar erkennbar. Wir zeigen im Angriff einen sehr flüssigen und geduldigen Handball. Diese Spielweise kommt in der Mannschaft sehr gut an, obwohl die Erfolge bis jetzt ausgeblieben sind.

Wie wollen Sie das Ruder wieder herumreissen und den ersten Saisonsieg einfahren?
Bereits auf der Heimfahrt nach der Kanterniederlage in Aarau waren wir uns einig, dass wir aus einem positiven Erlebnis viel Energie mitnehmen und so zurück auf die Erfolgsspur finden könnten. Dabei hilft uns sicher, dass einige Teamstützen aus ihren Verletzungspausen zurückkehren. Im Kampf um den Ligaerhalt wird es schliesslich wichtig sein, dass wir in den direkten Begegnungen gegen GC Amicitia und Endingen punkten und so die Playouts verhindern können.

www.rtv1879basel.ch

 

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team