Montag, Dezember 09, 2019

Vinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.xVinaora Nivo Slider 3.x

Sieg in der Meisterschaft, Endstation im Cup

  • Donnerstag, 21 November 2019 19:58
  • geschrieben von  lga / Unihockey Basel Regio
Sieg in der Meisterschaft, Endstation im Cup Foto: TOPpictures

Im Meisterschaftsspiel gegen UHC Sarganserland können die Basler einen klaren 7:2-Sieg feiern. Es ist keine herausragende, aber dennoch solide Leistung des Heimteams. Eine erfolgreiche Cup-Kampagne endet für die Basler im Viertelfinale. Gegen Zug United zeigen die Gäste aus Basel aber eine gute und kämpferische Partie. Dennoch steht Zug United dank einem 8:6 Heimsieg im Halbfinale des Schweizer Cups.
Die Ausgangslage vor dem Spiel am Samstag gegen UHC Sarganserland war klar: Mit nur einem Punkt lag Sarganserland abgeschlagen auf dem letzten Tabellenrang der NLB. Basel lag hingegen nur zwei Punkte hinter dem Tabellenführer. Ganze 23 Punkte trennten die beiden Teams vor dem Spiel. Dieser grosse Abstand in der Tabelle zeigte sich dann im Spiel zu Beginn nicht wirklich. Basel kam zwar zu mehr Torchancen, jedoch auch die Gäste aus Sargans hatten ihre Möglichkeiten. Richtig zwingend wurde es vor den Toren jedoch nur höchst selten. Die Teams gingen so mit einem 0:0 in die erste Drittelspause. Liessen die Basler im ersten Drittel mit dem Tore-Schiessen noch auf sich warten klappte es nach der Pause dann aber endlich. Das Heimteam kam zu vier Toren und war nun auch deutlich spielbestimmend. Torszenen häuften sich, doch die Bebbi liessen in vielen Szenen den absoluten «Killer-Instinkt» vor dem Tor vermissen. Mit einer 4:0-Führung aus Sicht des Heimteams ging es in den Schlussabschnitt. Bei den Baslern waren in gewissen Situationen im Schlussabschnitt sehr nachlässig. So kamen die Gäste auch zu ihren ersten Toren und verkürzten auf 6:2. Antti Peiponen nahm sogar ein Time-Out: «Wir spielten in den ersten 12 Minuten überhaupt nicht so Unihockey, wie wir es können. Jetzt müsst ihr aufwachen», so die Worte des Basler Cheftrainers. In der Folgen konnten sich die Basler wieder etwas steigern, doch zu mehr als einem 7:2 reichte es nicht mehr. Dennoch zählen am Schluss die drei gewonnen Punkte. Gegen Sargans hatte man in der Vergangenheit schon oft unnötig Punkte liegen lassen.

Unihockey Basel Regio - UHC Sarganserland 7:2 (0:0, 4:0, 3:2)
Sandgruben, Basel. 126 Zuschauer. SR Stäheli/Zähnler.
Tore: 22. J. Pluhar (F. Frutschi) 1:0. 26. O. Svatos (M. Gerber) 2:0. 32. F. Plozza (O. Blomqvist) 3:0. 33. T. Kurth (P. Mendelin) 4:0. 45. K. Rösch (M. Gerber) 5:0. 47. D. Kramer (O. Svatos) 6:0. 49. C. Stucki 6:1. 53. C. Kühne (D. Rytych) 6:2. 56. O. Blomqvist 7:2.
Strafen: 3mal 2 Minuten, 1mal 10 Minuten (R. Staudenmann) gegen Unihockey Basel Regio. keine Strafen.

Mit Zug United trafen die Basler am Sonntag auf einen harten Brocken. Die Zuger sind eine Liga höher klassiert als die Basler. In der NLA lief es Zug zuletzt gut und die Innerschweizer grüssen vom vierten Tabellenrang. Die Bebbi hatten also vor dem Spiel nicht zu verlieren. Nach zehn gespielten Minuten konnte man bereits denken, die Zuger hätten heute ein einfaches Spiel. Schnell lagen sie mit 2:0 in Führung. Doch die Reaktion der Basler war perfekt: Innert zwei Minuten glichen die Gäste aus der NLB das Score wieder aus. Die Unterklassigen waren top motiviert und zeigten sich kämpferisch. Im Mitteldrittel gelang es dem Aussenseiter in Führung zu gehen und kurze Zeit später diese Führung sogar auszubauen. Und im Stand von 2:4 für Unihockey Basel Regio kamen die Gäste auch noch zu einer Überzahlsituation. Sie liessen diese jedoch ungenutzt. Es war wie eine Wende im Spiel, denn danach vielen auf der anderen Seite Tore im Minutentakt: drei Stück insgesamt. Der Spielstand von 5:4 liess aber für die Basler im letzten Drittel noch alle Möglichkeiten offen. Die Basler stellten auf zwei Blöcke um, forcierten nochmals die besten Kräfte. Sie kamen auch zu vielen Möglichkeiten, doch es war das NLA Team aus Zug, welches vorerst zu Toren kam und au 7:4 stellte. Zum Schluss spielten die Basler noch lange Zeit ohne Torhüter mit einem Mann mehr und sie konnten das Resultat auch noch einmal verkürzen, zu einem Sieg reichte es jedoch nicht mehr. Die Unterklassigen Gäste aus Basel machten jedoch insgesamt eine gute Falle. Zug war am Ende das bessere Team, viel hat zur Cup-Sensation aber nicht gefehlt.

Zug United - Unihockey Basel Regio 8:6 (2:2, 3:2, 3:2)
Stadthalle Zug (Herti), Zug. 120 Zuschauer. SR Hohler/Koch.
Tore: 5. A. Larsson (A. Furger) 1:0. 10. A. Larsson (A. Furger) 2:0. 13. A. Spring (P. Mendelin) 2:1. 15. P. Mendelin (A. Spring) 2:2. 22. P. Krähenbühl (J. Pluhar) 2:3. 29. A. Spring (C. Blank) 2:4. 34. Y. Rubi (A. Furger) 3:4. 37. A. Furger (A. Larsson) 4:4. 38. A. Larsson (A. Furger) 5:4. 46. E. Julkunen (T. Mock) 6:4. 54. S. Nigg 7:4. 55. P. Krähenbühl (A. Spring) 7:5. 55. A. Furger (A. Larsson) 8:5. 59. N. Schwob (O. Svatos) 8:6. Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Zug United. keine Strafen.

www.unihockeybaselregio.ch

Schreibe einen Kommentar

Danke dass Sie diesen Beitrag kommentieren möchten. Aus rechtlichen Gründen müssen wir jeden Kommentar zuerst lesen, bevor wir ihn veröffentlichen können. Da unsere Redaktion nur tagsüber besetzt ist, kann es u.U, etwas dauern. Wir bitten Sie um Verständnis. Im Weiteren möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Kommentare, die gegen die akteulle Gesetzgebung verstossen, für deren Urheber rechtliche Konsequenzen zur Folge haben können. Ein Recht auf die zwingende Veröffentlichung eines Kommentars besteht explizit nicht.
Die Redaktion

Die mit einem * versehenen Kästchen müssen zwingend ausgefüllt werden.

- Anzeige -

Hier könnte Ihre Werbung stehen

Tel. +41 61 681 98 21

Ihr VogelGryff-Team